Von Bobbi M. Johnson-Tanner,

Covenant Players Internationale Leiterin


Bobbi
„Kurz nach dem Tod von Chuck 2006 schrieb ich folgendes:  ‘Chuck’ ist Charles M. Tanner, Gründer und Leiter von Covenant Players und einziger Autor der Stücke. Indem ich diesen Artikel wiederverwende, kann ich erneut die Hoffnung und die Begeisterung zum Ausdruck bringen, die ich hinsichtlich der zukünftigen Stellung des Dienstes von Covenant Players habe, und die auch Sie an unserer Seite haben werden, denn ohne Sie ist das für uns nicht erreichbar. 

„Als Charles M. Tanner 1998 einen schweren Schlaganfall erlitt, begann meine Arbeit als amtierende Leiterin von Covenant Players.  Als Folge des Schlaganfalles konnte Charles Tanner seine Arbeit als Leiter und ausschließlichen Autor nicht mehr fortsetzen, wie er seit der Gründung von CP im September 1963 getan hatte. Während sich sein Zustand bis zu seinem Tod am 11. März 2006 allmählich verschlechterte, verlor er nie seine brennende Liebe, Leidenschaft und Begeisterung für Jesus, den Dienst von Covenant Players und der Covenant Player Familie. So wie er es selbst uns beigebracht hatte, blieb Chuck ein positiver Mensch, voller Begeisterung, Treue und Liebe. Von all den Dingen, die mein Vater geleistet hat, zählt die Haltung, die er in der Zeit vor seinem Tod hatte, zu den beeindruckensten.

„Ich glaube, ich schreibe dies, um deutlich zu machen, wie treu Gott ist – gegenüber Chuck und gegenüber Covenant Players.  Als Jünger Jesu wissen wir, daß es in dieser zeitlich begrenzten Welt nur eine Garantie gibt: nämlich, dass Got treu ist und uns versorgt.  Wir sind nicht die Charles M. Tanner Players, sondern Covenant Players.  Unser Fundament ist das, was Chuck als Gründer und Gestalter gegeben hat, und auf das wir uns hauptsächlich stützen: über 3.000 Stücke, die Chuck während der 35 Jahre, in denen er uns leitete, schrieb.  Es liegt nun an uns zu entdecken, was Covenant Players jetzt tun soll, wie wir uns weiterentwickeln werden und für welche Aufgaben Gott uns vorbereitet.

„In der Vergangenheit waren wir immer Seite an Seite derer, die mit Süchten, Sünde, Mißbrauch, Trauer und sich selbst kämpfen, …Kämpfe des inneren Menschen. Wir arbeiten vor Ort und Stelle in einer vom Internet geprägten Welt.  Gott hat uns in seinen Dienst gestellt: wir verloren nie die Hoffnung trotz Apartheid; wir arbeiteten in Nordirland mit Protestanten und Katholiken; in Ostberlin und Polen boten wir unsere Solidarität an; wir unterichteten Englisch in China nach der Kulturrevolution.  CP half den Menschen im ‘Southeast Asian Theatre’ während des Vietnamkrieges und war dabei, als die USA sich vor der dem Fall von Saigon zurückzogen. CP arbeitete in Neu-Delhi als Indira Gandhi ermordet wurde, und standen 1989 neben unseren Brüdern und Schwestern auf dem Platz des Himmlischen Friedens.  Als die Berliner Mauer fiel und die Menschen von Ost nach West strömten, ging unsere Berlin-Gruppe den ungekehrten Weg, um denen zu helfen, die noch immer im Osten waren.

Am 11. September 2001 waren Covenant Players in der Nähe von New York City, New Jersey im Einsatz als der Anschlag auf das World Trade Center stattfand. CP war auch in der Region als die Hurrikane Katrina und Rita alles verwüsteten.  Nach der Tsunamikatastrophe in Japan traten wir nicht nur auf der Bühne auf, sondern packten auch mit an, als die japanischen und internationalen Hilfskräfte den Schutt und den Dreck beseitigten.  Wir haben das Privileg die Hände von Alten und Behinderten halten zu dürfen; Gewalt und Mobbing in Schulen anzusprechen, die durch Schießerei und Wut erschüttert wurden.  Wir sind dort, ‘wo die Menschen sind’ und die sind häufig in Schwierigkeiten.  Wir dienen denen, die selber dienen: unseren Geschwistern, die die Gute Nachricht unter Menschen in größter Armut und fehlenden Resourcen verbreiten – im Westen genauso wie in vielen Ländern der zweiten und dritten Welt.  Der Lärm einer sich schließenden Gefängnistüre ist für uns ein vertrautes Geräusch geworden, denn wir treten auch bei Gefängnisprogrammen und selbst in Innenhöfen von Gefängnissen auf, was man wohl als echtes Guerilla-Theater bezeichnen kann.

„Covenant Players wird auch weiterhin dorthin gehen, ‘wo die Menschen sind’, und unseren Beitrag leisten, um die Welt für den Herrn wieder aufzurichten. Wir werden weiterhin seine Boten sein, die von den Gebeten unserer Unterstützer und Freunde profitieren. Wir erbitten auch weiterhin Gottes liebenden Segen für die Fortsetzung unserer Arbeit.“