2016 Franz-Ludwig-Gymnasium, Bamberg

Die Covenant Players am FLG 2016

Englisch zum Mitspielen, Lachen und Nachdenken

Die Covenant Players gastierten am Franz-Ludwig-Gymnasium


„Curtain“ so lautete der Ruf aus dem „off“ am Ende jeder kleinen Szene, durch den die Schüler den Hinweis erhielten, dass der Vorhang fiel und das Stück zu Ende war. Sie entlohnten die Schauspieler dann auch mit lautstarkem Applaus.

Für die fünf 8. Klassen am Franz-Ludwig-Gymnasium gab es am 04. Februar 2016 jeweils eine ganz besondere Englischstunde. Die Covenant Players, vertreten durch Sam und David Groves und Annika Mangert, führten in allen 8. Klassen ein Programm auf, das aus kurzen Szenen, Denkanstößen und Diskussionen mit den Klassen bestand und ohne viel Kulisse und Requisiten auskam. Die Schülerinnen und Schüler wurden auch aufgefordert, die Szene „Who are you?“ jeweils mit ihrem Nachbarn nachzuspielen und über ihre Identität nachzudenken. Anschließend hatten die Schüler Gelegenheit, auf Zetteln ihre Meinungen und ihren Dank den Schauspielern mit auf den Weg zu geben. Sam, David und Annika freuten sich über so viel Zuspruch:

It was interesting because it made you think about new topics.

The onion was very interesting, too, because we could think about our character.

Sometimes it was funny, but it was very serious, too. We learned a lot about ourselves because we talked about who we are and that’s really important.

When you have everything you want it does not mean that you are happy. It is more important to deal with challenges and find meaning in life.

I understood very much. It was great fun and good entertainment.

Die Covenant Players sind verschiede Gruppen von Schauspielern, die seit über 45 Jahren weltweit mit 130 wechselnden Kleingruppen in Schulen, Krankenhäusern, Altenheimen und Kirchengemeinden auf Englisch und in der jeweiligen Landessprache spielen.

Die Gruppen sind international besetzt und möchten durch ihr Spiel die Freude an der englischen Sprache wecken und Möglichkeiten bieten, sich auch mit Themen auseinander zu setzten, die für Jugendlich und Erwachsene relevant sind. In einem Stück („The Name of the Game“) ging es z.B. um Materialismus und die Erkenntnis, dass Besitz und ein völlig sorgenfreies Leben ohne jede Herausforderungen nicht glücklich machen.

Im Stück „Me first, me first“ kommunizierten die Figuren nur über Texte auf Zetteln und Gesten miteinander. Es waren jeweils Aushänge für das Schwarze Brett einer Schule, und jeder wollte die Vorankündigung seiner Veranstaltung in der Mitte platzieren, wo bereits ein Zettel hing, der dann natürlich flugs entfernt oder überklebt wurde. Die Konflikte blieben nicht aus.

Ein anderes Stück („Who are you“) handelte davon, dass ein berühmter Schauspieler zwar seinen weltbekannten Namen und seine Erfolge benennen kann, aber diese noch nichts darüber aussagen, wer er wirklich ist, und dass er sich bisher noch gar keine Gedanken darüber gemacht hat, was seine eigene Persönlichkeit ausmacht. In einem nächsten Schritt wurde dann mit den Schülern durch das Bild einer Zwiebel auf Englisch gemeinsam zusammengetragen, was wohl die Persönlichkeit und den Charakter einer Person ausmachen.
Zum Konzept der Covenant Players gehört es, dass die Lehrkräfte der jeweiligen Schulen Unterkunft und Verpflegung stellen. Die Schauspieler selber haben keine feste Bleibe und sind für mindestens zwei Jahre immer unterwegs. Dankenswerterweise erklärten sich Herr Grau und Frau Ostermann bereit, die Schauspieler aufzunehmen. Frau Ostermann lud am Abend alle Beteiligten zu einer Dinner Party ein. Dank Sam, Annika und David hatten so alle Gelegenheit, miteinander Englisch zu sprechen, mehr über die verschiedenen Auslandeinsätze der Covenant Players zu erfahren und sich auch einmal außerhalb der Schule zu treffen.

(Martina Ostermann)

Article from school website

Die Covenant Players am FLG

Englisch zum Mitspielen, Lachen und Nachdenken

Die Covenant Players gastierten am Franz-Ludwig-Gymnasium

Für die sechs 8. Klassen am Franz-Ludwig-Gymnasium gab es am 13. Februar 2015 jeweils eine ganz besondere Englischstunde. Die Covenant Players, vertreten durch Sam und David Groves und Allison Graham, führten in allen 8. Klassen ein Programm auf, das aus kurzen Szenen, Denkanstößen und Diskussionen mit den Klassen sowie einem lustigen Mitmachtheater bestand und ohne viel Kulisse und Requisiten auskam. Anschließend hatten die Schüler auch Gelegenheit, auf Zetteln ihre Meinungen und ihren Dank den Schauspielern mit auf den Weg zu geben. Sam, David und Allison freuten sich über so viel Zuspruch:

“It was very interesting and easy to understand and I liked it very much. Thank you for coming to the FLG. In my opinion the end was the best part. Your question “Who are you?” really stood in my mind and made me think about what I call myself. You inspired me.”

“I liked your little plays. They were funny, but they also made me think about myself and my “onion“. And we spoke after the play with our teacher about this important topic.”

“The best thing was the western-show, it was really funny, especially the film music.”

“First of all I want to say “thank you”. It was very nice to meet you, Sam, Allison and David. You are really nice persons. It was very funny. I’m really happy that people like you visit our school and perform those plays for us.”

Die Covenant Players sind verschieden Gruppen von Schauspielern, die seit über 45 Jahren weltweit mit 130 wechselnden Kleingruppen in Schulen, Krankenhäusern, Altenheimen und Kirchengemeinden auf Englisch und in der jeweiligen Landessprache spielen.

Die Gruppen sind international besetzt und möchten durch ihr Spiel die Freude an der englischen Sprache wecken und Möglichkeiten bieten, sich auch mit Themen auseinander zu setzten, die für Jugendliche und Erwachsene relevant sind. In einem Stück („The Name of the Game“) ging es z.B. um Materialismus und die Erkenntnis, dass Besitz und ein völlig sorgenfreies Leben ohne jede Herausforderungen nicht glücklich machen. Ein anderes Stück („Who are you“) handelte davon, dass eine berühmte Schauspielerin zwar ihren weltbekannten Namen und ihre Erfolge benennen kann, aber diese noch nichts darüber aussagen, wer sie wirklich ist, und dass sie sich bisher noch gar keine Gedanken darüber gemacht hat, was ihre eigene Persönlichkeit ausmacht.

Zum Konzept der Covenant Players gehört es, dass die Lehrkräfte der jeweiligen Schulen Unterkunft und Verpflegung stellen. Die Schauspieler selber haben keine feste Bleibe und sind für mindestens zwei Jahre immer unterwegs. Dankenswerterweise erklärten sich Frau Kocher und Frau Ostermann bereit, die Schauspieler aufzunehmen. Bei einem gemeinsamen Abendessen und einem Mittagessen am nächsten Tag kamen alle Beteiligten ins Gespräch. Dank Sam, Allison und David hatten so alle Gelegenheit, miteinander Englisch zu sprechen, mehr über die verschiedenen Auslandeinsätze der Covenant Players zu erfahren und sich auch einmal außerhalb der Schule zu treffen. Für alle teilnehmenden Schüler und Lehrer war der Besuch der Schauspieler ein Gewinn und eine Bereicherung des Schullebens.

Martina Ostermann

Die Covenant Players am FLG Die Covenant Players am FLG

Die Covenant Players am FLG Die Covenant Players am FLG

Article from school website